Addis Map 2.0

For those visitors that would like to explore Addis by minibus we have been working on a map that shows (some) of the many routes in Addis Abeba.

Addis Abeba Map with some of the many bus routes. No guarantee of correctness. Click to enlarge.

North Trip – A review

On a six day trip we visited the historical north of Ethiopia.

Motivation

Since we are not experienced Ethiopia travellers we decided to keep it simple and go for the classic route to the north. Three destinations we visited for its historical sites (Gonder, Axum, Lalibela), one just for its relaxing ambiente (Bahar Dar). I point this out since this review then also should be read through this eyes, some of this places offer also other tourist opportunities (.e.g hiking) but we did not consider those and hence they are not part of the review.

I general my impression is that one can find in all Ethiopia something exciting – maybe when I do a rating, it is rather how easy it was to find and how it did meet our interests than how ”good” a place actually is.

I use the Swiss grading scheme that goes from 1 to 6 where 6 is the best:

  • 6 (very good)
  • 5 (good)
  • 4 (sufficient)
  • 3 (insufficient)
  • 2 (poor)
  • 1 (very poor)

Plan

  • Day 1: Flight Addis Abeba – Bahar Dar
  • Day 2: Bahar Dar
  • Day 3: Bus travel Bahar Dar – Gonder
  • Day 4: Flight Gonder – Axum
  • Day 5: Flight Axum – Lalibela
  • Day 6: Flight Lalibela – Addis Abeba

Preparation

-3- We booked the flights 3 days ahead at the office at Hilton Hotel (no waiting queue, way better than the normal Ethiopian Airline office at Churchill Road.

  • The price was ~200$ per person
  • The flights were reliable and in time!
  • Be 2h before flight at the airport and use the time there for eating breakfast and writing postcards
  • BUT: our booking did not work!! We reservations that were not valid – so we ended up waiting in Addis at check-in hoping that some people of the fully booked flight would not arrive. Two of us finally could go (going there to Blue Nile falls and organizing a hotel), the other waited in Addis for the evening Flight (and could sort out the ticket thing and visit Entoto). Hence the bad grade for the flights.

Quick Overview over things we spent money for

General

  • Hotel: I guess that we paid normally two much, but since we were on a really tight schedule, we had to trade of between getting fast the accommodation organized and getting a good deal by visiting multiple places but losing time.
    At every place, many hotels advertised already at the airport. Normally one could use a hotels shuttle service (which was mostly anyway the same for all hotels) and pay for it if one did not chose to stay in their hotel.
    Since it was totally off season, all the hotels had plenty of free rooms left.
  • Airports: In generally are around 15 minutes driving out of the city, except of Lalibela were it is an 45 minutes drive. Be ready to show your passport multiple times when arriving at the airport. Each offers (overpriced) postcards and some breakfast opportunity. Due to this two reasons it is not a problem to be there the two hours in advance as recommended. Since there is just one hotel bus this is mostly also the only possibility.
  • Postcard: Are sold at airport for 10-20 Birr and stamps for 6-10 Birr. At the main post in Addis a postcard is 5 Birr and a stamp also 5 Birr or sometimes even a bit less.

Bahar Dar (5.5)

Bahar Dar is a small city in the south of lake Tana. I especially appreciated the relaxed athmosphere (not allays being shouted ‘you, you!, money ‘ like in addis), the clean air, bicycles all over the place,

  • Hotel: Blue Nile Hotel (5): 600 Birr two bed room, with break fast and shuttle service airport hotel. Clean, Ok, service.
  • Boat tour half day from Ghion hotel (5): 600 Birr for four persons: Pene Zeningula Monasteries (one of them, the other one was burnt down), Hippos in the Blue Nile Outlet. ~4h
  • Pene Zeningula Monasteries (4.5): 100 Birr entrance fee per person per Monasteries – here I really felt ripped off. To me as a non painting gifted person and also not really familiar with orthodox church history and architecture, it was a bit the same like the other monasteries I have seen so far (George and the dragon, etc). To me it made the impression that the whole village community lives (not as according to our guide from coffee) from people visiting these places. The guide was 75 Birr and quite keen on getting the next tourists done (he did not want to show us other paths than the normal 200m tourist route with tons of children selling stuff). The best of all was the included museum – which was basically a window with a bible, three crowns and a monk showing the bible.
  • Mango Lounge: Nice place for a drink if you like to be observed by 100 Ethiopians drinking a coffee :-).

Bus Bahar Dar – Gondor (5.5)

With lonely planet the bus station is easy to find. Buses drive as soon as the bus is full (We had to wait ~1h). We took the big Bus which was supposed to be a bit slower, but for the 3h ride this was quite ok. Priests sell blessings for a save travel for 10 Birr per Person. The tickets we bought within the Bus for 75 Birr per person (suddenly he wanted additional five Birr each – I do not know why.) The Bus ride is all paved road and hence quite comfortable – if you do not make the mistake to seat like we did on the last seat where they squeeze in seven persons! Surely an experience.

Gondor (5.25)

  • Hotel: Bekaffa: (4.5) 45$ for a three bed and one one bed room, without breakfast adn airport shuttle. Not very clean, shower only cold. Central. Very amusing, traditional dancing/live music place in the basement.
  • Airport Taxi 150 Birr
  • Sights: We just visited the main site within the city. The official guide whom we paid additional to the entry fee was excellent, he showed us (in a professional English) additional stuff even after sunset when the sight was already officially closed.

Since we arrived quite late (2pm) and had to leave early in the morning, we did not get to see much of the city. The evening in the hotel basement was beside the castle a real highlight.

The castles are indeed quite interesting, especially in an African context. The former capital city lays a bit on the hill; during the rainy season it is quite green and rather cold.

Axum (5.75)

Laying in the Tigray area this ancient city and site is different from the Gondor or Lalibela. Although the lowest of the three, it is by far the driest and rockiest. It has a lot to offer from a historical point of view and people are aware of this. They have calculated that till today archeologist have discovered just 10% of all the sights. It is that right now a lot of activity is going on and indeed a lot of interesting discoveries are made, but if the number is true only the future will show.

Lailibela (6)

  • Mulgeta (Guide): 0910647965
  • Muchaw (Guide): 0913638635

Gut Zuhause

Werte Leser,
nur kurz zur Information – Ich bin gut Zuhause angekommen.

Die Eindrücke in Basel waren schon gewaltig: Alles sauber, alles gerade, alles geordnet, wenig Leute, frische Luft, Sonnenuntergang, bekannte Sprache, deutliche Wärmer, üppige Vegetation, Leute dicker, viele Raucher, Sonnenschein zu später Stunde, Würstchen und Kartoffelsalat im DB Restaurant…

Aber Achtung – Dinge auf die man selbst in Addis aufpassen sollte

Im letzten Artikel habe ich die Sicherheit Addis gerühmt. Hier moechte ich auf ein paar Punkte aufmerksam machen.

  1. Diebstahl:
    Persönlich erfahren. Ganz speziell gilt hier: Gelegenheit macht den Dieb. Bist du zielstrebig in Jeans und Hemd unterwegs, wird dir mit groester Wahrscheinlichkeit nichts passieren. Gehst du wie ein verwirrter Tourist verunsichert durch die Gasse und leasst deine Kamera und dein fettes Portemonnaie hinten aus der Hosentasche schauen kannst du sicher sein, das etwas passiert.
  2. Unerwünschte Reiseführer
    Persönlich erlebt. Die Leute sind freundlich und wollen dir alles zeigen, insbesondere in Merkato. Achtung, oftmals wird ein überteuerter Preis verlangt oder sogar ein groesseres Theather gespielt um an dein Geld zu kommen. Das Problem ist: Es gibt wirklich freundliche Leute die einem helfen wollen.
  3. Autounfälle (als Fussgaenger)
    Verkehr gibt es viel, Verkehrsregeln wenig, Fussgaengerstreifen sind eher symbolisch. Wer die Strasse innerhalb nützlicher Frist überqueren will, muss bewusstes Verhalten an den Tag legen. Umso mehr gilt: Keine Träumerei im auf der Strasse.
  4. Autounfälle (als Bus/Autofahrer)
    Persoenlich erlebt: Auf halber Strecke zwischen Kasanches und Maganagno faehrt mein Minibus mit 10km/h hinter einem anderen Minimus in den Randstein. Rumpel Rumpel und der Bus steht in Schieflage, die Vorderachse sicher gebrochen. Die Türe öffnet sich, ich steige aus und mache mich vorsichtig aus dem Staub. Entweder die Bremse war kaputt, das Steuer war kaputt oder der Fahrer war eingepent. Was auch immer, dass hätte viel schlimmer ausgehen können.
  5. Lungenkrebs
    Bei dieser Feinstaubbelastung vermute ich ein erhöhtes Risiko.

Dazu kommt die ganze Thematik der Lebensmittelhygiene und medizinischer Vorsichtsmassnahmen.

Neue Blume? – !

Oftmals werde ich gefragt, was mir an Addis Abeba (Neue Blume) gefällt. Dem Ende meines Aufenthalts entgegen schauend, wird es Zeit, Bilanz zu ziehen (über die Stadt, nicht den Aufenthalt im allgemeinen.)

Artikel ist noch unter Bearbeitung, bei neuen Ideen werde ich ergänzen…

I choenti ueber viles laeschtere (die regumaessige stromusfau, ds wasser wo fasch jede morge nam zmorge nuem funktionniert, d ching wo eim wei ds bortmone chlaue, streunendi hueng wo jede morge es konzert gae, luet wo so mir nuet dir nuet zmitz uf d stras brunze, wisi zum teil mit de tier umgoe), viles isch katastrophau (d luftqualitaet, die vile aute outos, ds faele vor kanalisation) und viles geradezu schockierend (d armuet vo de luet, verchruepleti meitschi wo sech bi stoemendem reage ufem hosebode mit crocks schua a dae hang duer d glunge duere ae waeg duer d moenschemasse kaempfe, elephantasius und risetumore am loufmeter.) Dr zue chuent das viles o eifach eher standart isch (d lanschaft isch nid irgendoeppis psungers (monokulture mit eukaliptusboeim), dr staernehimu odr dr horizont gsehtme sowieso nie, u dr vo dae amis oftmals gruemt forenji food (boerger&pizza) isch zwar guenstig, hetmi aber itz ono nid us de socke ghoue. Doch i wott hie rueme:

Ich werde versuchen, die Blumen die ich hier gefunden habe zu einem Strauss zu binden:

was schoen ist (aber auch zu erwarten war)

Diese Punkte sind sehr lobenswert, sie schaffen es aber nicht ganz in die nachfolgenden Topkategorien da ich sie schon ähnlich in anderen Ländern (>3MT Aufenthalt: England, Brasilien, Südostasien) erlebt habe. Trotzdem erwähne ich sie um zu sagen dass es auch hier so ist:

  • Das lokale Essen:
    Letzten Sonntag habe ich zum ersten mal richtig gutes Injera gehabt :-).
  • Die Gastfreundlichkeit:
    War Teil des guten Injeras :D

was mich überrascht

  • Die Telekom:
    Handy funktioniert, ja selbst mobiles Internet (3G) ist überall zu sehr günstigen Tarifen erhältlich. In einer Stadt wo Strom und Telekom kreuz und quer wie Waescheleinen gezogen sind und bei einem Gewitter hie und da ein Unterwerk hochgeht grenzt dies geradezu an ein Wunder.
  • Das Minibussystem:
    Für viele mag das Minibussystem etwas altertümlich erscheinen, doch wenn man es etwas genau anschaut ist es unglaublich effizient: Noch selten habe ich so wenig auf ein Bus gewartet und noch selten wurde ich so nahe an meine Zieldestination gebracht. Und wenn man sich vorstellt, nicht mal eine zentrale Verwaltung notwendig ist (jeder Bus agiert autonom, keine Tickets, hoher Wettbewerb) ist es eigentlich sogar sehr modern.

was mich amüsiert

  • Die Tiere auf der Strasse:
    Ach wie herrlich wenn sich wieder mal ein Ochse auf der Autobahn verirrt oder ich mich auf dem Gehsteig plötzlich inmitten einer Herde Schafe befinden – der Tag ist gerettet.

was mich begeistert

  • Die ”die Welt wird besser” Einstellung:
    Ich habe hier unter den Forenjis die Umfrage gemacht: 95% glauben, dass die Welt schlechter wird (1 Person votierte für den Status quo). Gut möglich das dies die aktuelle Wirtschaftssituation in den Staaten widerspiegelt.
    Nicht so die Äthiopier: die Welt wird besser, man glaubt an medizinischen Fortschritt, die Technologie, die Freiheit.
  • Tomaten:
    Nun weiss ich das es Tomaten gibt die wirklich nach Tomaten schmecken. Allgemein ist das Gemüse sehr gut.

was Weltklasse ist

  • Die Schönheit der Menschen:
    In top Form sind viele (liegt wohl am vielen Gehen und gesunden Essen), nicht ausgehungert aber schlank/zierlich. Zusammen mit dem aufrecht/stolzen Gang, dem sanften Profil (und fairer-halber zu erwähnen) dem jungen Bevölkerungsdurchschnitt, ergibt dies eine noch nie gesehene Dichte an Schönheiten.
  • Der Friede:
    Fuer mich das Wunder Afrikas: Trotz riesiger Einkommensunterschiede und all den negativen Folgen: Ich habe noch nie einen Ansatz von Gewalt in der Straße beobachten könne. Klar gibt es Trickdiebstahl, aber dies wird nur von einer Minderheit akzeptiert. Selbst nach Mitternacht habe ich mich nie unsicher auf den Strassen gefühlt. Ich würde behaupten, dass Addis sicherer als manche Stadt in Europa/Nordamerika ist.*

*Achtung: Nur weil das Risiko klein ist, heisst dies nicht, dass nichts passieren könnte: Vorsicht ist immer geboten; Gelegenheit macht den Dieb, der auch vor Gewalt nicht zurückschrecken würde. Auch brodelt es  im Vielvölkerstaat (letzen Freitag war gerade eine Demo mit Schiesserei. Dies ändert aber nichts daran, dass die Grundstimmung sehr friedfertig ist.).
Nebengedanken: Gut möglich das diese unglaubliche Stärke (akzeptieren eines Schicksals) auch manchmal ihre Kehrseite hat (Wohlstandentwicklung).

Einkaufen

Letzte Woche war ich einkaufen (eigentlich nicht nur letzte Woche, aber ist ja egal).

Einige Beispiele:

Trommel

Nach dem Besuch einer Orthodoxen Kirche auf Entoto war mir klar: so eine Trommel muss her. 600 Birr hatt das gute Stück im Merkato gekostet.

Lederjacke

1700 Birr kostet eine Lammlederjacke – da muss man doch gleich zuschlagen. Anfertigung auf Mass inklusive. Da ich jedoch damit nicht sehr gute Erfahrungen gemacht habe (Die zwei Versuche die ich bis jetzt unternommen haben sind beide bös gescheitert – bei mir passt sowas einfach nicht.), habe ich von der Stange gekauft. XL. In der Bauchgegend vielleicht etwas zu grosszügig aber ansonsten ganz ok.

Käse

Wie schon gesagt, Käse muss man noch etwas reifen lasse, deshalb habe ich diesmal auch gleich 1.2kg gekauft. Schmekt schon jetzt sehr gut, irgendwie wie Tilsitter. (164 Birr/kg).

Gleich nach dem Fotoshooting hat mich übrigens das Trommelfieber gepackt: Stehend, sitzend und marschierend. Leider musste ich nach 20′ – ich war unterdessen gerade irgendwo zwischen Terminator soundtrack und Bosa Nova – aufgrund von Reklamationen meiner Zimmernachbarin (uns trennt nur ein Holzboden) aufhöhren.

Yod Abyssinia Traditional Food and Dancing

Am Mittwoch werde ich von einem Arbeitskollegen zum traditionellen Abend eingeladen. Nach Bowling und Schwarzwäldertorte (Alkoholfrei) im Shoppingzenter mit Freunden gehen wir zu zweit ins Yod Abyssinia Traditional Food and Dancing essen.

Er bestellt, ich geniesse :-).. wie immer viel zu viel (und gegessen wird von Hand).

Dazu gibt’s Livemusik mit Tänzen diverser Stämme.

Irgend ein Tanz…

Essen wird serviert…

Noch drei Filmchen:

 

 

Kochen II

Ein kleiner Nachtrag zum Artikel Kochen:

Am Montag Abend koche ich 1kg Spaghetti mit einer Sauce aus Bohnen, Rüebli, 4xTomaten, 3xZwiebeln, 4xKnoblauch, 1xBouillionwürfel, Salz und Pfeffer.

Dies ergibt ungefähr 6 getupperwarte Mahlzeiten.

Von links nach rechts: Käse, Olivenöl, Taschenmesser, Zwiebeln, Hühnerbouillon, Italienische Kräutermischung, Spaghetti, gebleichte Bohnen und Rüebli, Tomaten.

M4V01935

Übrigens: Letzte Woche gabs Tomatenreis…

 

 

Kochen

Zwar kann hier im Guesthouse essen (3/4/4 $), und die Qualität ist ausgezeichnet, trotzdem verzichte ich oft:

  • Mein Arbeitsplatz 1h entfernt ist .
  • Die Arbeiter genau wissen, wie viel ich für ein Essen bezahle (Deshalb gehe ich auch nicht am Arbeitsplatz in ein Restaurant).
  • Ich die Diskussionen mit meinen Arbeitskollegen (Äthiopier) sehr mag (Wie viele Kamele für eine Hochzeit, wie viel kostet ein Kamel, etc. ;-))
  • Ich nicht jeden Tage neue Gäste kennenlernen mag.

Des Problems Lösung ist folgendermassen:

  1. Man Kaufe eine Tupperwarebox.
  2. Man Koche am Sontag/Montag Abend 1kg Reis/Spaghetti mit irgendwelcher Sauce. (50Birr Reis/Spaghetti, Gemüse 20 Birr)
  3. Man geniesse das Essen am Arbeitsplatz.

Man ergänze mit

  • Gutem Brot von der Bäckerei (1.20 Birr)
  • Bananen (10 Birr/kg)
  • Käse (gewusst wie schmeckt er ganz gut*) (120 Birr/kg)

*Einen Monat im Kühlschrank lagern.

Noch einige Bilder

Mein Arbeitsplatz

Brot (je 1 Birr 20 Centime = 0.07CHF)